Spiegelbild

Beim geduldig Anschauen bemerkte ich, dass dieser König im Gesicht eine Warze hat, und fast genau da habe ich auch eine!
Seine Stirn ist in Falten gelegt und Falten ziehen sich um seinen Mund. Oh je! Wie bei mir!
Der König und ich wie gucken uns an. Verständnisvoll! Und da zeigt mir der König mit seinem rechten Arm und den gerade ausgestreckten Zeigefinger auf einen, der uns sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“

Auf ins Abenteuer heute!

Inge H.

NUR FÜR HEUTE nehme ich mich an wie ich bin

Selbstbewusst

Lächelt er nicht wunderschön?
Der König, der seine Krone in der Hand trägt.
Er trägt sie selbstbewusst. Fast schon entspannt.

Vor Gott – hier in der Kirche, das Taufbecken im
Hintergrund, darf er einfach da sein.
Muss niemanden etwas beweisen. Einfach SEIN
und die Nähe Gottes genießen.
Die Krone ist das äußerliche Zeichen.

Die Krönung aber findet im Herzen statt – durch Gott.

Ich darf vertrauen, dass Gott mir schon längst
eine Krone aufgesetzt hat. Als sein Kind.
Dem Gott in der Taufe zusagt: du bist mein geliebtes Kind.

Das lässt mich lächeln und SEIN.

Tanja R.

NUR FÜR HEUTE meine Krone spüren